Urlaub Ferien in Kroatien: Die wichtigsten Tipps für einen gelungenen Urlaub

Kroatien hat den Ruf eines erholsamen Urlaubslandes mit fairen Preisen. Ausgewählte Hotels, meilenweite Badestrände und herrlicher Sonnenschein laden zum Verweilen ein. Obwohl Kroatien zur EU gehört und daher vereinfachte Reisebedingungen vorherrschen, gibt es ein paar Punkte zu beachten. Mit einer sorgfältigen Vorbereitung und der richtigen Hotelwahl wird es ein spannendes Erlebnis.

Veröffentlicht am: | von Andreas Schneider


Ferien in Kroatien | Bild: © Adobe Stock Bild von concept w; Datei Nr.: 269139122
Ferien in Kroatien | Bild: © Adobe Stock Bild von concept w; Datei Nr.: 269139122

Die passende Unterkunft für einen spannenden Urlaub

Das Hotel wird im Urlaub zum zweiten Zuhause, eine „billige Abstiege“ ist daher nicht gewünscht. Es darf auch einmal Luxus sein. Sehr beliebt sind Apartments Bol Brac Kroatien, die auf einer der schönsten Badeinsel im Land liegen. Das Grey-House ist eine beliebte Adresse für Familien und Singlereisende. Erst kürzlich wurde die Ausstattung um einen nagelneuen Pool erweitert, der auch außerhalb der Strände Badespaß ermöglicht.

Kroatien ist preislich deutlich günstiger als viele andere EU-Reiseländer, sodass sich hier ein luxuriöses Domizil finanzieren lässt. Ein Apartment hat gegenüber dem Hotel den Vorzug, dass es hier eine gehobene Ausstattung gibt. Ob Klimaanlage im Raum, Balkon für den Blick aufs Meer und eine eigene Küche – hier ist Selbstversorgung auf hohem Niveau möglich.

Die beste Jahreszeit für den Trip nach Kroatien

Für einen Badeurlaub in Kroatien sind die Monate zwischen Mai und Oktober perfekt geeignet. Das Klima liegt konstant mehr über 25 °C, Regen fällt sehr selten. Um einen Städtetrip ohne Baden zu genießen, sind Frühjahr und Herbst optimal geeignet.

Niederschläge fallen in den kühlen Monaten zwischen November und Februar häufiger, allerdings ist die Regenmenge verglichen mit Deutschland immer noch geringer. Im Winter schneit es gelegentlich und wer Weihnachten einmal in einer anderen Region genießen möchte, hat hier die Möglichkeit dazu. Das Fest wird großgeschrieben und es gibt viele hübsche Weihnachtstraditionen und Wintermärkte, die als besinnlich und beschaulich beschrieben werden.

Bezahlen während der Ferien in Kroatien

Lästiges Geldwechseln beim Urlaub entfällt, da in Kroatien auch mit dem Euro gezahlt wird. Vielerorts ist Kartenzahlung möglich, in Supermärkten, Gastronomien und Taxen werden internationale Kreditkarten angenommen. Auf kleineren Märkten und an Foodtrucks wird der Euro immer noch benötigt. Anders als noch vor einigen Jahren gibt es keine Travellerschecks mehr, eine gültige Kreditkarte ist daher sehr wichtig. Sie wird benötigt, um zur Fortbewegung ein Auto zu mieten. Hinzu kommt, dass einige Shops die Bezahlung mit Bargeld nicht mehr wünschen, diesbezüglich ist Kroatien ein sehr fortschrittliches Land.

Krankenversicherung beim Urlaub in Kroatien

Die sogenannte EHIC (Europäische Krankenversicherungskarte) gilt in allen Staaten der EU und damit auch in Kroatien. Urlauber können nicht nur Krankenhäuser, sondern auch niedergelassene Ärzte und Zahnärzte damit aufsuchen. Wer auf einen Rücktransport Wert legt, sollte sich zusätzlich für eine Auslandskrankenversicherung oder Zusatzversicherung entscheiden.

Tipp: In den Touristenzentren gibt es viele Ärzte, die der deutschen Sprache mächtig sind. Für Urlauber lohnt es sich, solche Adressen im Vorfeld herauszuschreiben, um immer einen Ansprechpartner zu kennen. Pro Konsultation fällt eine Pauschalgebühr von 1,32 Euro an, die vom Reisenden selbst gezahlt werden muss.

Deutscher Führerschein ist auch in Kroatien gültig 

Viele Urlauber entscheiden sich in Kroatien für einen Mietwagen, da er sie sicher von A nach B bringt. Da Kroatien zur Europäischen Union gehört, reicht der deutsche Führerschein für die Fahrzeugführung aus. Zudem ist es erforderlich, den Fahrzeugschein bzw. auch die Zulassungsbescheinigung Teil I mitzuführen.

Es gelten klare Geschwindigkeitsvorschriften. Innerorts darf 50 km/h gefahren werden, außerorts 90 km/h. Auf Autobahnen herrscht ein Tempolimit von 130 km/h und auf der Schnellstraße sind 110 km/h erlaubt. Der Führerschein muss noch gültig sein, wenn er auf den kroatischen Straßen genutzt wird.