Definition Reisekrankheiten: Ursachen, Prävention und häufige Beschwerden

Reisen kann eine aufregende und bereichernde Erfahrung sein, doch für manche Menschen geht sie mit unangenehmen Begleiterscheinungen einher - den sogenannten Reisekrankheiten.

Stand: | von Andreas Schneider


Reisekrankheiten | Bild: © Pixabay, Alexa
Reisekrankheiten | Bild: © Pixabay, Alexa

Diese Beschwerden können den Genuss der Reise trüben und das Wohlbefinden beeinträchtigen. In diesem Artikel werden wir erläutern, was unter Reisekrankheiten zu verstehen ist, wie man damit umgeht und welche Beschwerden am häufigsten auftreten.

Was sind Reisekrankheiten? Reisekrankheiten sind eine Sammelbezeichnung für verschiedene Beschwerden, die während oder nach einer Reise auftreten können. Sie werden durch unterschiedliche Faktoren verursacht, darunter Bewegung, Veränderungen des Klimas, ungewohnte Ernährung, Stress oder Infektionen. Jeder kann potenziell von Reisekrankheiten betroffen sein, unabhängig vom Reiseziel oder der Reiseart.

Die häufigsten Reisekrankheiten:

  1. Reiseübelkeit: Reiseübelkeit tritt besonders häufig auf und wird oft durch Bewegung verursacht, wie zum Beispiel bei Autofahrten, Bootsfahrten oder Flugreisen. Symptome umfassen Übelkeit, Schwindel, Erbrechen und allgemeines Unwohlsein.
  2. Jetlag: Jetlag tritt auf, wenn der Körper durch schnelle Zeitzoneänderungen aus dem Gleichgewicht gerät. Symptome sind Müdigkeit, Schlafstörungen, Konzentrationsprobleme, Appetitlosigkeit und innere Unruhe.
  3. Reisedurchfall: Dies ist eine der häufigsten Beschwerden, insbesondere in Ländern mit hygienischen Problemen oder ungewohnter Nahrung. Symptome umfassen Durchfall, Bauchkrämpfe, Übelkeit und Fieber.
  4. Höhenkrankheit: Höhenkrankheit tritt auf, wenn der Körper nicht ausreichend Zeit hat, sich an veränderte Höhenlagen anzupassen. Symptome können Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Atemnot und Schlafstörungen umfassen.
  5. Sonnenbrand: Bei Reisen in sonnenreiche Gebiete besteht ein erhöhtes Risiko für Sonnenbrand. Zu den Symptomen gehören Hautrötung, Schmerzen, Blasenbildung und möglicherweise auch Fieber.

Wie geht man mit Reisekrankheiten um?


Prävention ist der Schlüssel, um Reisekrankheiten zu vermeiden. Hier sind einige Tipps, wie man damit umgehen kann:

  1. Reisevorbereitung: Informieren Sie sich über die spezifischen Risiken des Reiseziels und treffen Sie entsprechende Vorsichtsmaßnahmen. Denken Sie daran, eventuell erforderliche Impfungen rechtzeitig vor der Reise zu erhalten.
  2. Medizinische Beratung: Konsultieren Sie vor der Reise einen Arzt oder Reisemediziner, um Empfehlungen und gegebenenfalls Medikamente zur Vorbeugung oder Behandlung von Reisekrankheiten zu erhalten.
  3. Hygiene beachten: Achten Sie auf hygienische Standards und vermeiden Sie den Verzehr von ungewaschenem Obst, Gemüse oder rohem oder halbgarem Fleisch. Trinken Sie nur abgefülltes Wasser oder Wasser, das zuverlässig gereinigt wurde.
  4. Bewegung und Pausen: Bei Reiseübelkeit helfen Pausen und frische Luft. Versuchen Sie, den Blick auf den Horizont zu richten und vermeiden Sie das Lesen oder Schreiben während der Fahrt.
  5. Anpassung an Höhenlagen: Bei Reisen in große Höhen sollten Sie sich ausreichend Zeit für die Akklimatisierung nehmen, viel Wasser trinken und körperliche Anstrengung vermeiden.

Fazit:
Reisekrankheiten können eine Herausforderung sein, aber mit der richtigen Vorbereitung und Kenntnis der Risikofaktoren können die meisten Beschwerden vermieden oder gemildert werden. Die Beachtung von Hygienestandards, die rechtzeitige medizinische Beratung und die Anpassung an klimatische und geografische Veränderungen sind entscheidend, um eine angenehme und gesunde Reise zu gewährleisten. Das Tropeninstitut hat eine Grafik zu den Reisekranheiten auf seiner Internetseite.