Reisedokumente Jetzt Reisepass beantragen und Zustellung per Post

Nach den Winterferien ist vor den nächsten Sommerferien - und so werden bald wieder die Reisepässe in Vorbereitung auf die nächste Reise aus den Schubladen geholt. In Zukunft soll es noch einfacher werden für die Bürger - ein Gang zum Amt soll entfallen.

Stand: | von Andreas Schneider


Reisepass Bundesrepublik Deutschland Europäische Union | Bild: © pixabay webandi
Reisepass Bundesrepublik Deutschland Europäische Union | Bild: © pixabay webandi

Wer einen neuen Reisepass beantragt, soll es in Zukunft leichter haben. Das Bundesinnenministerium plant einen Direktversand – somit soll einer von zwei Behördengängen wegfallen. Allerdings müssen wir uns noch etwas gedulden – denn für die Umsetzung der Pläne sind zurzeit rund 24 Monate vorgesehen. Somit kann man davon ausgehen, dass jemand, der im Jahr 2025 in Deutschland einen neuen biometrischen Reisepass oder Personalausweis beantragt, die Wahl hat, dass ihm das neue Dokument per Post direkt nach Hause zugestellt wird.

Bis es soweit ist, kann der Reisepass nur wie bisher mit zwei Behördengängen beantragt oder erneuert werden – einmal beim Beantragen und dann wieder beim Abholen des Dokumentes.

Direktversand wohl erst in 2 Jahren


Das Innenministerium weist darauf hin, dass es zurzeit noch keinen festen Zeitpunkt gibt, ab wann das für die Bürgerrinnen und Bürger möglich sein könnte. Man geht davon aus, dass man rund zwei Jahre für die Umstellung benötigen wird – Gründe sind neben den technischen auch die rechtlichen Änderungen.

Was kostet ein biometrischer Reisepass?


Mit welchen Kosten muss man für einen neuen Pass rechnen? Ein Reisepass kostet für Personen ab 24 Jahren 60,00 Euro und ist 10 Jahre gültig. Personen unter 24 Jahren zahlen 37,50 Euro und der Pass muss nach 6 Jahren erneuert werden. Jeder Reisepass hat 32 Seiten (das ist internationaler Standard).

Beantragen muss man den Pass im Bürgeramt an jeweiligen Hauptwohnsitz. Natürlich kann man ihn auch an einem anderen Bürgeramt beantragen – dann allerdings erhöhen sich Preise. So kostet dann ein Reisepass für Personen ab 24 Jahre 120,00 Euro – für Personen unter 24 Jahren werden 75 Euro fällig.

Was kostet ein vorläufiger Reisepass?


Wer einen vorläufigen Reisepass beantragen muss, zahlt 26,00 Euro, unabhängig vom Alter. Ein vorläufiger Pass ist ohne Chip und wird der Reisezeit angepasst – und ist maximal 12 Monate gültig. Er wird nur ausgestellt, wenn man sofort ein Reisedokument benötigt. (Nachweis wie Flugticket oder Reiseunterlagen erforderlich!)

Alle Kosten sowie die Kosten der Zusatzleistungen wie Express Verfahren sind in der Verordnung zur Durchführung des Passgesetzes (Passverordnung – PassV) unter § 15 Gebühren (Link) geregelt.

Reisepass Wartezeiten und Eintrag Kinder im Pass der Eltern


Aktuell sind keine längeren Wartezeiten gekannt – der Antragsstau, der noch letzten Frühling und Sommer für erhebliche Verzögerungen bei der Ausstellung neuer Pässe gesorgt hat, ist nach Angaben des Innenministeriums abgearbeitet. So kann man im Moment von einer normalen Bearbeitungszeit von ca. 10-12 Werktagen ausgehen – ein Express Reisepass ist in der regel in drei Werktagen abholbereit.

Kinderreisepässe sind seit dem 1.1.2021 nur noch für 12 Monate gültig – und werden direkt auf der zuständigen Behörde ausgestellt. Sie beinhalten keinen elektronischen Chip und müssen jährlich neu beantragt werden, bis das Kind 12 Jahre alt ist. Kinder dürfen nicht mehr mit in den Reisepass der Eltern eingetragen werden und benötigen ein eigens Ausweisdokument.

Auch für Reisen nach Großbritannien benötigt man seit dem Brexit (also seit dem 1.1.21) einen Reisepass – ein Personalausweis reicht seit dem nicht mehr aus.